Der Gregortisch – Unser Senf zum Spiel (S04-BMG)

Wer kennt dieses Gefühl nicht: man ist zuhause eingerichtet, je nach individuellem Geschmack, man fühlt sich recht wohl, aber irgendetwas stört, etwas fehlt. Das Gefühl fordert nach Veränderung. Warum nicht mal ein neues Möbel, den Raum anders gestalten, den vorhandenen Platz anders nutzen, Wege entdecken, die es vorher noch nicht gab.

So eine Veränderung hat es nun auch auf Schalke gegeben. Der Gregortisch wurde angeschafft. Ein österreichisches Produkt, keine Neuware, aber auch noch nicht Vintage. Der Vorbesitzer hatte keine rechte Verwendung mehr dafür, und da kann man doch mal probieren, ob das gute Stück nicht die gewünschte Veränderung bringt. Man muss ja nicht gleich kaufen.

Und siehe da, das gute neue Stück fügt sich bestens ins vorhandene Möbel-Ensemble ein, gleichzeitig bewirkt es die gewünschte Veränderung. Auf einmal wirkt der Raum einladender. Größer. Gewinnender. Es ist auch vielseitig einsetzbar und nützlich, das gute neue Stück, es dient nicht nur dem beabsichtigten Zweck, sondern auch dem gegenteiligen.

Mögen wir uns noch noch lange an dem guten Stück erfreuen!

Glück auf.

Angeregt durch die Vertipper des einen oder anderen Twitter-Nutzers.

Derby-Woche: Statistik und Gefühle

Noch zwei Tage bis zum Derby. Nach den Ergebnissen der letzten Wochen scheint der S04 gefühlt als hoher Favorit ins Derby zu gehen, was Quatsch ist, denn im Derby ist immer alles möglich, ähnlich wie in einem Pokalspiel, wie Ralle Fährmann gestern sagte. Mitbewohner Joe erklärt, warum der S04 am Samstag nach seinem Derbygefühl nicht Favorit ist.

Wie entstehen Gefühle? Eine große Frage, warum verliebt man sich, warum liebt man, warum geht die Liebe, warum mag man andererseits andere Menschen nicht, hasst sie gar?

Darum soll es hier nicht gehen. Sondern darum, wie bei einem Schalker ein eher ungutes Gefühl für das kommende Derby entsteht.

Der Grund ist banal: Es ist November. Weiter lesen… Derby-Woche: Statistik und Gefühle