Alles klappt, nur der Plan geht nicht auf. Unser Senf zum Spiel.

Nach der verdienten Niederlage gegen Rasenbumssport Leipzig, dem selbstverschuldeten Unentschieden gegen Hannover, und der schon leicht aufkommenden, altbekannten rauen Stimmung im Schalker Umfeld ob des Goretzka Wechsels begann das Sportjahr 2018 doch irgendwie wie man es kennt: sportlich durchwachsen und mit allerlei Nebenkriegsschauplätzen.

Von all dem lies sich Tedesco aber keineswegs beunruhigen und stellte die Mannschaft sehr gut und im Grunde recht einfach auf die zu Hause sehr guten Stuttgarter (vor dem Spielplatz Rang 5 der Heimtabelle) ein: abwarten und auskontern!

Muss man sich mal vorstellen, da will man den Gegner nur auskontern, führt früh beinahe ohne zutun mit 2:0 und wirklich alles spielt dem Matchplan in die Karten und was funktioniert partout nicht? An der Stelle müssen wir natürlich über Konoplyanka reden. Selbstverständlich muss er den Ball in der 64. Minute einschieben, auch wenn das mit nem Verteidiger mittig vor ihm im Tor garantiert auch einfacher aussieht als es schlussendlich ist.

Aber: so schlecht diese Szene war, so gut war sein restliches Spiel über 80 Minuten. Kono hatte die meisten Torschüsse, die meisten Sprints, die zweitmeisten „intensiven Läufe“ (ab wann ist ein Lauf eigentlich intensiv?) und die zweitmeisten Flanken im Schalker Spiel. Zudem spielte er Goretzka im Strafraum vor dem Elfer an, kam mehrfach im Strafraum zu aussichtsreichen Abschlüssen und hätte beinahe Burgstaller noch ein Tor vorgelegt. Einen großen Anteil am Spiel hatte Kono also in jedem Fall, mit einer ähnlichen, wenn auch unauffälligeren Leistung wie Harit. Der holte den Freistoß zum ersten Tor heraus und erzielte das zweite selbst, hätte zudem noch Kono eins auflegen können.

So entscheiden schlussendlich Zentimeter in den falschen Situationen zwischen dem Status des Matchwinners und des Prügelknaben. Solang Tedesco die Kritik an sowas so kalt lässt wie die Pfiffe gegenüber Goretzka, werden wir auch noch weitere gute Spiele von Konoplyanka sehen – dann aber auch trotzdem noch lieber mit Torbeteiligung 😉

Die No.1 im Pott sind wir. Unser Senf zum Derby.

Ich bin sehr aufgewühlt. Das war in den 20 Jahren meiner Liebe für den S04 sicher das unglaublichste Derby. Es war ein Beleg für den Mythos Schalke. Der Beleg, dass der Verein einzigartig, dass Fußball einzigartig, dass die Rivalität zwischen den beiden Vereinen einzigartig ist.

Weiter lesen… Die No.1 im Pott sind wir. Unser Senf zum Derby.

Keine große Sache, liebe Hertha – unser Senf zum Spiel

Schalke gewinnt nach 2013 endlich mal wieder in der Hauptstadt und zum zweiten mal auswärts in dieser Bundesligasaison. Einige von uns waren dabei, hier einige Beobachtungen und Eindrücke zum (Heim)Spiel in Berlin – aus Sicht eines Berliner Schalkers und den Ruhrpott-Schalkern:

Weiter lesen… Keine große Sache, liebe Hertha – unser Senf zum Spiel

2. Spieltag: Hannover – Schalke, unser Senf zum Spiel

Das alte Schalker Führungsduo schlägt das neue, mit den Mitteln die man eigentlich gern auf Schalke sehen möchte: hohes Pressing, Zweikampfstärke und läuferischem Einsatz bis zum Umfallen. Wir geben wieder unseren Senf dazu:

Weiter lesen… 2. Spieltag: Hannover – Schalke, unser Senf zum Spiel

1. Spieltag: Schalke – Leipzig, unser Senf zum Spiel

Schalke besiegt Rasenbums-Sport mit zwei zu null. Neben einer Stadiondurchsage, die sicher vielen im Gedächtnis bleibt und Timo Werner als Phantom auf dem Videowürfel, gibt es noch genug über das Spiel zu sagen. Philipp und Max haben ihre Gedanken zum Sieg niedergeschrieben:

Weiter lesen… 1. Spieltag: Schalke – Leipzig, unser Senf zum Spiel