Rauchendes Trümmerfeld

Der Tag danach. Ich spüre keinerlei Gelassenheit mehr. Es war nicht mehr zu vermeiden, Domenico Tedesco – #teddylove, ist Geschichte. Dieser Sauhaufen namens Mannschaft hat ihn geschafft, und er ist in dieser Saison daran gescheitert, diese Mannschaft zu stabilisieren, sei es hinsichtlich der Hierarchie oder der Spielweise. Er wird abgelöst durch das Duo Huub Stevens und Michael Büskens. Ja, der heißt Michael mit Vornamen. Die beiden sollen dann den Klassenerhalt schaffen. Und im Pokal spielen wir ja auch noch.

Ich vermute, daß die beiden versuchen werden, das Team an der Ehre zu packen, über die Emotion zu kommen. Vielleicht rufen Huub und Mike auch beim alten Trikotsponsor an und holen den größten Kärcher, den sie bekommen können, um die Kabine zu reinigen.

All that jazz

Rausgehen, Gras fressen, das königsblaue Trikot mit Stolz tragen und Leben füllen, alles für den Verein, die Fans, die Mitglieder geben. All die alten Sprüche.

So weit, so vorhersehbar, so langweilig. Nur, was soll sonst noch helfen in der aktuellen Situation? Kurzfristiger heftiger Emotionsimpuls, um wenigstens die Klasse zu erhalten. Und den Pokal zu gewinnen.

Jochen Schneider ist nicht zu beneiden, aber er wollte den Job und in die erste Reihe. Eine Schonfrist von 100 Tagen, die zu Beginn neuer Amtszeiten ja gern gewährt wird, gibt es nicht. In 100 Tagen, ungefähr, ist die nächste Mitgliederversammalung.

Wählen gehen

Damit wären wir bei der Person, bei der ich lande, wenn ich überlege, warum alle Versuche, eine Mannschaft zu entwickeln, strukturiert zu arbeiten, letztlich immer wieder scheitern: Clemens Tönnies. Er hat sich eine Menge Verdienste erworben. Aber er ist auch das Hauptmachtzentrum, der Hauptunruheherd. Seine satzungsgemäße Amtsperiode als Aufsichtsrat endet, er wird sich aller Voraussicht nach zur Wiederwahl als Aufsichtsrat stellen. Wir Mitglieder werden am Zug sein. Würde heute gewählt, wüßte ich, wie ich abstimme.

Glück auf.

Joe

Joe

Schalker, Berliner, Sauerländer, Rechtsanwalt Jahrgang 73, und nun auch noch Blogger und Kommmunen-Mitgründer.
Joe

10 Kommentare zu “Rauchendes Trümmerfeld

  1. Die anderen werden fragen, wer soll kommen? Mit soviel Geld? Mit soviel Kontakten? Mit soviel Macht? Tedesco und Heidel sind nicht an der Mannschaft gescheitert. Sind zerrissen worden, vom Gezerre dominanter Männer, AR-Vorsitzender, AR-Mitglieder, interne Meinungsmacher. Um die Max Meyer-, Goretzka-, Rudy- und Naldo-Fragen und wahrscheinlich, wer ein „richtiger Schalker“ sei, und wer nicht. Bleibt offen, ob Stevens und Büskens überhaupt das Repertoire besitzen, im heutigen Fußball ein Team zu pflegen. Ich weiß nicht, was ich mir wünschen soll.

    Antworten

  2. Was macht dich und Joe so sicher, das C.T. die Wurzel allen Übels ist?
    Gibt es für diese Aussagen belastbare Belege,
    oder sind das persönliche Interpretation aka Hypothesen?

    Antworten

    1. Berechtigte Frage, Vorschlag meinerseits: Das ist einen eigenen, längeren Blogbeitrag wert. Den möchte ich aber zurückstellen, auf die Zeit zwischen Saisonende und Mitgliederversammlung. OK? Bis dahin möchte ich mich Huubs Worten aus der PK heute anschließen, alle GEschlossen hinter der Mannschaft stehen, AR, Vorstand, Mitarbeiter, Mitglieder, Fans, bis die Karre aus dem Dreck und die Klasse gesichert ist. Deal?

      Antworten

  3. Ist der Dreck der Karre eigentlich so tief? CL-Achtelfinale, Pokalteilnahme und mit zwei bis drei gewonnen Spielen, werden wir vor den Abstiegsplätzen bleiben. Es wird immer laut geschrieen auf Schalke. Selten vor Begeisterung und Freude.

    Antworten

  4. Als der Vorschlag auftauchte, Heidel benötige jemanden mit mehr sportlichem Sachverstand, wusste CT und der AR, dass sich Heidel das nicht gefallen lassen würde. Das war eine gezielte Provokation, um vor der entscheidenden Sitzung als aktiv handelnder AR dazustehen. Dazu musste Heidel weg sein. Christian Heidel hat in Mainz mit einem Bruchteil des Etats hervorragende Arbeit gemacht, die Klasse gehalten, weltweit erfolgreiche (!) Trainer installiert und kostengünstige Talente entwickelt. Seinen Sachverstand stellt man nur in Frage, wenn man von den eigentlich Fragen ablenken will. Zum Beispiel den Mangel an eigenem fußballerischen Sachverstand, den eigenen persönlichen „Profit/Lustgewinn“, der nichts mit dem sportlichen Erfolg der Mannschaft zu tun hat und dem eigenen Machterhalt.

    Antworten

  5. Darf man durchaus so interpretieren.
    Dennoch gibt es keine Belege für diese Art des Mobbings an Heidel.
    Ich halte mich grundsätzlich raus aus solchen Spekulationen, es sei denn man ist Mitarbeiter im Unternehmen und somit näher dran …

    Antworten

  6. Finde ich legitim! Allerdings bleiben die Perspektiven dann auf die von Kicker und Bild beschränkt.

    Antworten

  7. Ich seh die Relegation schon vor mir, Schalke gegen den HSV: zwei Spiele, kein Torschuß, 30 Elfer pro Team ohne Ergebnis und am Ende wird entschieden, dass es in der nächsten Saison nur 17 Erstligisten gibt, aber dafür 19 Vereine in der 2. Liga.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.