Nicht schön, aber weiter – Unser Senf zum Spiel (S05-S04)

Das erste Pflichtspiel ist vorüber und die Mannschaft macht genau so weiter wie in der letzten Saison. Sie spielt nicht sonderlich schön, aber zielorientiert.

Der Fokus des Spiels lag klar auf Ballbesitz und Sicherheit. Das ist insofern auch ganz sinnvoll, wenn man annimmt dass Schweinfurt der eigenen Abwehr nur durch Konter gefährlich werden kann. Schaut man sich die Spieldaten an (2:21 Torschüsse, 43:57% Ballbesitz), kann man festhalten, dass das auch ganz gut funktioniert hat.

Das ganze hat sogar so gut funktioniert, es kam mir stellenweise wie ein Testspiel vor. Viele Angriffe wirkten in den Grundzügen fest vorgegeben, wurden aber noch nicht gut umgesetzt. Mit diesen beiden Faktoren (Fokus auf Kontrolle und Angriffsspiel üben), entsteht dann leider nicht das spektakulärste Fußballspiel.

Während vorne noch probiert wird, kann man aber festhalten: die Abwehr bleibt konstant. Naldo allein hat im letzten Jahr schon alles weg geköpft was in seine Nähe kam. Sané steht ihm, erwartungsgemäß, dabei in nichts nach. Kopfballtore gegen Schalke sollten wohl weiterhin eher Seltenheitswert haben.

Ein Spiel, das nicht allen gefiel

Diese Herangehensweise, aus sattelfester Defensive sicher aufbauen und wenn möglich schnell umzuschalten, ist nicht sonderlich neu. Schalke holte damit letzte Saison immerhin die Vizemeisterschaft. Ein grundlegende neue Spielphilosophie sollte man in der neuen Saison jetzt nicht unbedingt erwarten.

Das bekannte Spielprinzip bringt leider aber auch wieder die bekannten Überschriften zu tage:

  • Elfer und Eigentor bewahren #Schalke vor Pokalblamage (Sport1)

Ich möchte jetzt nicht die große „Fake-News“ Keule heraus holen, denn die dazu gehörigen Artikel geben den Spielverlauf dann doch ganz gut wieder. Natürlich stört mich diese verkürzte, etwas irreführende Darstellung etwas. Wenn ich aber die ganze Saison über lesen darf, dass Schalke weiterhin für den neutralen Fan nicht schön, aber erfolgreich spielt, freue ich mich auf viele weitere solcher Überschriften.

Glück auf!

Max

Max

Laptop-Trainer (ohne Trainerschein, aber mit Laptop).

Ist einer von diesen "Taktik-Liebhabern", die sich auch die langweiligsten Spiele schön reden. Trauert bis heute Ivan Rakitic hinterher und schaut - sofern Schalke nicht grade spielt - ab und zu gern Spiele des FC Arsenal.
Max

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.