Der Fluch des zweiten Jahres

Eine zu weiten Teilen geräuscharme und beinahe langweilige Sommervorbereitung findet heute endlich sein Ende. Thilo Kehrer wechselt nach Paris und spült damit ordentlich Geld in die Kassen des Vereins.  Ob und wie damit Ersatz für ihn und den verletzten Oczipka finanziert wird, wird sich zeigen.  Schalke reist derweil nach Schweinfurt für das erste Pflichtspiel der Saison 18/19.

Vor beinahe genau 20 Jahren, am 15. August 1998, spielte Schalke am ersten Spieltag der Saison in Gladbach und unterlag mit 3:0. Anschließend schied man  im UEFA Cup in der ersten Runde und im DFB Pokal in der zweiten Runde aus. Die Saison beendete Schalke auf Platz 10.

Warum das jetzt relevant ist?

Diese Saison 98/99 war das letzte Mal, dass ein Trainer auf Schalke das Glück hatte, zum zweiten Mal in Folge die Sommervorbereitung durchzuführen und am Ende der Saison noch weiterhin Trainer des Clubs zu sein. Trainer damals: natürlich Huub Stevens. Weder Keller, noch Slomka oder Magath konnten ihre zweite „volle“ Saison beenden. Tedesco, und mittelbar auch Heidel, haben also in dieser Saison schon die Möglichkeit historisches zu schaffen.

Während die Ruhe, durchdachte und früh realisierte Transfers sowie die allgemeine Zufriedenheit sich immer noch etwas neu anfühlen auf Schalke, drücke ich die Daumen dass doch etwas vom „ganz alten“ wiederkehrt und Domenico Tedesco schon im Mai zu Stevens aufschließen kann. Dazu ist nicht mal ein Titel nötig, etwas erfolgreicher als Huubs volle zweite Saison darf es aber schon ganz gerne sein.

In diesem Sinne: Glück auf, liebe Schalker, es geht wieder los!

Max

Max

Laptop-Trainer (ohne Trainerschein, aber mit Laptop).

Ist einer von diesen "Taktik-Liebhabern", die sich auch die langweiligsten Spiele schön reden. Trauert bis heute Ivan Rakitic hinterher und schaut - sofern Schalke nicht grade spielt - ab und zu gern Spiele des FC Arsenal.
Max

Ein Kommentar zu “Der Fluch des zweiten Jahres

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.