Tedesco will den Teufel austreiben – Unser Senf zum Spiel (FCK-S04)

Der Teufel heißt Arroganz, Fahrlässigkeit. Schalke schmeißt in Köln nach 2-0-Führung einnen sicheren Sieg beim Tabellenletzten und sicheren Absteiger weg. Zwei zu zwei. Der Trainer hat da keinen Bock drauf. Wie oft hat man das schon gesehen, eine an sich überlegene Schalker Mannschaft, die den Sack nicht zumacht. Den Gegner wieder ins Spiel holt. Eine uralte Schalker Krankheit. Das habe ich in der zweiten Liga gesehen. In den frühen Neunziger. Von den Eurofightern. Selbst die berühmte Schalker-Kreisel-Mannschaft um Kuzorra & Co. hat es mal geschafft, in einem Endspiel um die deutsche Meisterschaft eine 3-0-Halbzeitführung wegzuwerfen.

Dieser Schlendrian, diese Arroganz, diese Fahrlässigkeit: das auszutreiben ist gewissermaßen eine Schalker Jahrhundert-Aufgabe. Da hat Tedesco sich ein dickes Brett vorgenommen. Den Bayern passieren solche Sachen so gut wie nie. Und zwar vor allen Dingen deswegen nicht, Herr Goretzka, weil sie sich keinen Alibi-Fußball leisten, wie ein gewisser Möchtegern-WM-Teilnehmer und Bald-Bayern-Spieler, der in dieser Form in München sicher reichlich Tribünenerfahrung sammeln wird.

Ich denke nicht, dass der Trainer mit seiner Kritik einen Spieler im besonderen an die Wand nageln wollte, dafür hat der gute Konnopke dem Spiel zu sehr seinen Stempel aufgedrückt. Nach meiner Wahrnehmung tat es dem Schalker Spiel nicht gut, ihn vom Platz zu nehmen. Sondern es geht Tedesco um Belohnung. Dass die Mannschaft sich selbst belohnt. Für den Aufwand, den sie immer wieder betreibt. Für die gute Saison. Rein in die CL. Verteidigt Platz 2. Zum Beispiel kommenden Samstag mit ’nem Sieg gegen Gladbach inner Arena. Glück auf.

Joe

Joe

Schalker, Berliner, Sauerländer, Rechtsanwalt Jahrgang 73, und nun auch noch Blogger und Kommmunen-Mitgründer.
Joe

2 Kommentare zu “Tedesco will den Teufel austreiben – Unser Senf zum Spiel (FCK-S04)

  1. Mir wird tendenziell zuviel gemöppert, dieser Tage. Zuviel rumgekrittelt an Kleinigkeiten. So, als gäbe es einen Anspruch einzufordern. Was ist das Versprechen von Tedesco? Entwicklung, nicht Erfolg. Wir haben Entwicklung, nachweisbar (bitte die Leistung der letzten Saison mit dieser vergleichen) und wir haben Erfolg. Tabellenzweiter, das heisst de facto: Die erfolgreichste deutsche Profifußballmannschaft nach den Unschlagbaren. Und trotzdem wird gemöppert. Weil ein krummer Freistoß auf glitschnassem Rasen irgendwie reinflattert. Als unsere Siege der letzten Woche mehr als glücklich, tlw unverdient, zustande kommen, wurde das nicht kritisiert, sonder hämisch gefeiert. DT hat sein Team nicht so hart angegangen, weil er wirklich von einer „Arroganz“ überzeugt ist, sondern weil er anstoßen will, aufwecken, und noch die fünf, sechs notwendigen Punkte für die CL gewinnen möchte. Ich bin auch mit EL glücklich (und Pokalhalbfinale). Das war vor der Saison zwar kaufmännisch notwendig, aber sportlich kein Selbstläufer.

    Antworten

  2. Christian Weisz , Ihr habt wie immer recht. Ich sehe das genau so. Wir Schalker , jammern nur rum! Wir sind 2ter. Haben ein Pokalhalbfinale geschafft. Aber wie Sie schon sagte: Letztes Jahr sind wir 10 geworden.
    Also was sind die Erwartungen die man an Schalke hat? Ich glaube das Schalke in Moment am Limit spielt. Nächste Saison sieht es anders aus! Dann werden wir nicht selbstverständlich 2-4 sein ! Vielleicht sollen wir Schalker mal glücklich sein das wir so eine Saison spielen. Und das ist genau was Sie meinen, oder nicht? Ich danke Sie für ihre gute Meinung. Ich hoffe Sie geben noch welche ab, diese Saison!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.