Platz eins in der Theda-Tabelle – Unser Senf zum Spiel (S04-SCF)

Die Theda-Tabelle – was ist denn das jetzt schon wieder? Die neueste Errungenschaft aus dem Taktik-Baukasten oder dem Laptop von Domenico Tedesco?

Nein. Theda ist der Name meines reizenden Patenkindes, das am 14. Februar dieses Jahres geboren wurde. An dieser Stelle liebste königsblaue Grüße an die stolzen Schalker Eltern Katinka und Torben.

Führt man die Bundesliga-Tabelle seit dem Tag ihrer Geburt, steht der S04 klar auf Platz eins – sechs Spiele, sechs Siege, achtzehn Punkte, 9:1 Tore, von Platz sieben auf Platz zwei in dieser sogenannten richtigen Bundesliga-Tabelle, die aber doch keinen Menschen von Herz und Verstand interessiert.

(Quelle: https://www.fussballdaten.de/bundesliga/tabelle/)

Harte Arbeit

Im Übrigen hat der S04 dank harter Schalker Fußball-Arbeit wieder gewonnen. Aus Freiburger Sicht lief es freilich maximal unglücklich: eigener Pfostenschuss, Kann-Elfmeter gegen sich, eiskalt eingenetzt von „Calli“ (Ex-Freiburger!), meckernder Kapitän Nils Petersen, der daraufhin verwarnt wird, was er nicht bemerkt haben will, dann noch mehr Gemecker, welches den Platzverweis gegen Petersen nach sich zieht, und schließlich wird in der folgenden Aufregung noch Trainer Christian Streich zum Bierholen auf die Tribüne geschickt. Das alles innerhalb von ungefähr drei Minuten. Da kann einem schon mal ein Schimpfwort in den Sinn und über die Lippen kommen.

Aber gab es tatsächlich keine Kommunikation zwischen Schiri Tobias Stieler und Nils Petersen? Stieler steht unmittelbar hinter Petersen, zeigt ihm die gelbe Karte und piekst ihn dabei mit dem Zeigefinger in den Rücken, schön zu sehen in einer Wiederholung u.a. auf S04-tv. Zudem soll Tobias Stieler nach eigener Aussage „Nummer achtzehn, Gelb“ gesagt haben. Zugegeben, einen Spieler nur mit der Rückennummer anzusprechen finde ich etwas merkwürdig. Petersen ist der Mannschaftskapitän, den Namen könnte man als Schiri nach mE schon parat haben, zudem steht der Name hinten (!) auf dem Trikot. Ist es in der Bundesliga üblich, dass die Schiedsrichter Spieler mit ihrer Nummer anstatt ihres Namens ansprechen?

Hört auf zu quatschen

Abgesehen davon aber, was soll dieses andauernde Gequatsche der Spieler in Richtung Schiri? Das nervt mich schon lange, (gerade) auch wenn es Schalker Spieler tun. Ein solches Verhalten ist endlich mal zügig und deutlich bestraft worden. Richtig so.

Nächsten Samstag abend geht’s zum HSV, dem Tabellenletzten. In anderen Jahren würd eich bei vergleichbarer Ausgangslage fest mit einer Niederlage rechnen. Aber nicht unter Tedesco. Weiter machen auf dem Weg in die CL. Wir brauchen das Geld. Wird außerdem geil da. Glück auf!

Joe

Joe

Schalker, Berliner, Sauerländer, Rechtsanwalt Jahrgang 73, und nun auch noch Blogger und Kommmunen-Mitgründer.
Joe

6 Kommentare zu “Platz eins in der Theda-Tabelle – Unser Senf zum Spiel (S04-SCF)

  1. Die Aufregung von Streich ist absolut LÄCHERLICH! 62.000 Menschen haben die gelbe Karte gesehen, 10 Mitspieler, und ca. 400 Verantwortliche auf der SCF-Bank. Wenn er, der Streich, den Verdacht hatte, das er, der Peddersen, die Karte nicht mitbekommen hatte, dann wäre es seine verdammte Verantwortung gewesen, seinen Spieler darauf aufmerksam zu machen. Das Rumgestielze von ihm, dem Streich, ist letztlich eine Selbstaussage: „Ich habe Mist gebaut! Aber die anderen sind Schuld.“

    Antworten

  2. Laut Theda-Tabelle, auf die du dich in diesem Artikel beziehst, ist der HSV aber 17er!
    Ich fand das ganze mit Petersen schon merkwürdig. Ich persönliche glaube schon das er die erste Gelbe wirklich nicht mitbekommen hat. So dumm ist der Petersen ja nicht, oder?

    Antworten

    1. Hat den Petersen auch behauptet, er habe sie nicht gesehen? Ich kenne den „Vorwurf“ nur von Streich.

      Antworten

      1. Laut Kicker hat Petersen es nicht mitbekommen.
        „Stieler hatte den Gelben Karton außerhalb von Petersens Sichtfeld mit einem Tippen an dessen Rücken gezeigt. Petersen nahm diese Verwarnung nach eigener Aussage jedoch nicht wahr.“

  3. @Chris: Das gesamte Verhalten der Freiburger rund um den Platzverweis deute ich als eine Art Überkompensation.
    @Olli: Letztlich steht da die Aussage des Schiedsrichters neben der des Spielers, „habe kommuniziert“ neben „ist nicht angekommen.“ Und wer ist jetzt „in schuld“, wie man in meiner Sauerländer Heimat sagen würde? Sender oder Empfänger?

    Antworten

    1. Kommunikation ist nach wie vor Glücksache und gelingt meistens nicht. Nicht die Welt ist defizitär, sondern eben unsere Art miteinander zu reden.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.