Da muss man sich immer noch nicht für schämen – Unser Senf zum Spiel (M05-S04)

Schalke ist immer noch Zweiter. Mitbewohner Chris meinte, wir können ja den Senf zum Hertha-Spiel einfach für das Mainz-Spiel recyclen. Nachhaltiges Schalke-Bloggen und so. Aber wenn die Sonne schon so schön königsblau vom Berliner Himmel scheint, nix wie ran an den Rechner. Da ich im Gegensatz zu Max Meyer keinen Berater habe, dessen Meinung ich nachplappern kann (schönen Gruß an Pepo & Co., Hörtipp: die aktuelle Folge des Blauen Salons), hier meine GEdanken.

Was war dat denn?

„Was war das denn“, „komisches Spiel“, „merkwürdiger Kick“. So lautete beinahe unisono die Meinung der königsblauen Gemeinde im Schmittze zur Halbzeit. Tja, was war das? McKennie für Meyer, Goretzka nach der Verletzung noch draußen, Schöpf rechts auf der Caligiuri-Position, während Calli dann auf die andere, linke Seite rückte. Dazu Pjaca im Sturm, Embolo draußen. McKennie sollte auf seiner Position den Mainzern mehr (große) Körperlichkeit entgegenbringen. So wie das Spiel in der der ersten Halbzeit lief, hatte sich Tedesco nach meiner bescheidenen Meinung damit ein wenig vercoacht.

Meyer – vermisst im Schalker Spiel

Körperlich war das Spiel in der ersten Halbzeit, man frage nach bei Thilo „Big Eye“ Kehrer. Nichts gegen einen physischen Kick, aber ich habe die Ballsicherheit, Ruhe und Übersicht von Meyer vermisst. Ich behaupte, dass mit Meyer wesentlich mehr Kontrolle, weniger Ballverluste im Schalker Spiel gewesen wären. Und Schöpfis Leistung empfand ich als arg sparsam, eine Zweikampfquote von 26,7% (hier nachzusehen), sei hier als Indiz angeführt. Calli wiederum kam mir auf links zunächst verschwendet vor, hatte aber von der linken Seite in der 5. Minute den ersten (und für lange Zeit) einzigen Schalker Torschuß.

Tedescos Änderungen

Habe ich gerade Tedesco kritisiert, von dem ich insgesamt nachgeradezu hemmungslos begeistert bin, um nicht zu sagen: ich bin ein Tedesco-Toy-Fanboy? Nun, zur und kurz nach der Halbzeit griff er korrigierend ein, brachte Gore für Schöpf, sowie Kono für Pjaca. Und der vermeintlich verschwendete „Callibuda“ (Gruß und Dank an Ron) bleibt auf links, startet von halblinks ein Solo-Tänzchen und vollendet die schönste fußballerische Aktion des Spiels zum Siegtreffer. Der Rest war „fertigverteidigen“, um den Trainer zu zitieren.

Auf in die CL

Und so schleicht sich der S04 weiter im Windschatten der Bayern in Richtung Champions League. Ja, Champions League. Während Tedesco nach eigenem Bekunden nach wie vor nicht auf die Tabelle schaut, gibt Heidel jetzt die CL-Teilnahme als Ziel aus. Als geilster Zweiter aller Zeiten. Warum nicht. Dazu passt die Verpflichtung von Pjaca in der Winterpause. Nach außen hat man den Ball flachgehalten, aber ich kann mir gut vorstellen, dass man intern die CL schon im Winter als Ziel ausgegeben hat. So  vermeintlich leicht wird es vielleicht nicht wieder, nach einer einigermaßen verkorksten Vorsaison, die auf Platz 10 endete, direkt wieder auf die große Bühne zurückzukehren. Nach drei Jahren. Und Pjaca, mit seiner Qualität, der auf Anhieb funktioniert (in Mainz jetzt nicht so), passte genau in diese Zielsetzung.

Schließlich zur Pyro-Aktion vor dem Spiel: Ist es das wert? Neun Verletzte? Aber gut, Pyro bei uns ist ja nur ein Mal im Jahr.

Joe

Joe

Schalker, Berliner, Sauerländer, Rechtsanwalt Jahrgang 73, und nun auch noch Blogger und Kommmunen-Mitgründer.
Joe

6 Kommentare zu “Da muss man sich immer noch nicht für schämen – Unser Senf zum Spiel (M05-S04)

  1. Pjaca ist ja (leider) nur ausgeliehen. Ich glaube nicht, dass sich DT sich vercoacht hat. Goretzka kann derzeit nicht über 90 Minuten und MM ist der Körpergrößentaktik zum Opfer gefallen. Klar war das zu wenig nach vorne, aber DT hat noch einen anderen Plan: Wir haben noch drei wichtige Spiele diese Saison: 2x gegen Frankfurt, einmal Derby. Am Saisonende müssen alle fit und die Bank braucht auch Spielpraxis. Wann denn rotieren, wenn nicht gegen Mainz?

    Antworten

  2. @Melodie1904: Meine Formulierung kommt wohl so rüber, als wären neun Verletzte für die jährliche Choreo ein hinnehmbarer „Kollateralschaden“. Genau das wollte ich nicht sagen.
    @Chris: Das zweite Spiel gegen Frankfurt ist das letzte Saisonspiel. Ich lehen mich mal aus dem Fenster: Da sind wir schon sicher Zweiter.
    Und insgesamt ist die Körpergrößentaktik ja irgendwie aufgegangen. Wer gewinnt, hat recht. Vermisst habe ich MM trotzdem, war aber schon einmal ein Vorgeschmack auf die kommende Saison.

    Antworten

    1. Ja, das mit den Pyros. Komische Sache. Ich kann nicht viele Argumente dafür finden, dass es ok sein soll, die Gesundheit Unbeteiligter auf’s Spiel zu setzen. Aber es ist und bleibt ein Symptom von mehreren Situationen, die offenbar nicht in Ordnung sind: Im Profifußball, in der Beziehung der Beteiligten untereinander, in der Gesellschaft. Mich hat das ehrlich gesagt etwas überrascht, dass unsere Fans so vorgehen. Hat sich der Verein dazu schon geäußert? Nur die ungelenke Empörung des Eurosportmannes war erheitern anzuhören. Um die Verletzten tut es mir leid.

      Antworten

    2. „Wir wissen alle, dass wir eine saftige Strafe bekommen. Die Fans haben ein klein wenig übertrieben“, sagte Schalkes Sportvorstand Christian Heidel zu den Vorkommnissen. „Man hat mir gesagt, dass so etwas einmal in der Saison passiert. Ich hoffe, dass es damit erledigt ist. Auch wenn das bei uns keiner gutheißt.“ (RP online)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.