Einfach unbeschreiblich – Guido Burgstaller. Unser Senf zum Spiel in Leverkusen

Schalke gewinnt 2:0 in Leverkusen. Weil die Defensive gewohnt gut steht, diesmal auch über volle 90 Minuten, weil der Kampfgeist stimmt, weil die Konter diesmal – wenn auch sehr spät – etwas zählbares eingebracht haben, weil Embolo langsam zu alter Form kommt und weil Guido Burgstaller zum 10. mal das 1:0 für Schalke erzielt.

Überhaupt, dieser Guido Burgstaller ist ein Phänomen. Ich habe schon im Beitrag zum Spiel im Pokal gegen Wiesbaden ein Stück weit meine Liebe für seinen Fußball zum Ausdruck gebracht, ich mache es gerne wieder, denn dieses Tor war einfach so ein „typischer Burgstaller“, auch wenn man das bei Sky nicht so sah:

„Kein typischer Burgstaller, weil technisch anspruchsvoll“

Nunja, ich lade Herrn Lindemann gerne ein sich noch mal das Spiel gegen Hoffenheim anzusehen, dort gab genau diese Aktion von Burgstaller schon einmal, leider nur ohne dass es mit einem Tor belohnt wurde. Der Mann hat nicht den Flair eines Messi oder Ibrahimovic, aber er lässt den Fußball auf seine eigene unbeschreibliche Art und Weise manchmal unfassbar einfach aussehen.

 

Aber noch mal zum Spiel: Schalke gewinnt völlig verdient, weil es nichts anbrennen lässt. Klar, es gab Leverkusener Chancen, aber bis auf den Schuss von Alario in der 64. Minute gab es keinen wirklich gefährlichen Abschluss. An dieser Stelle möchte ich mal auf eine kleine Statistikspielerei hinweisen, die „expected Goals“ (expG). Hierbei wird das Augenmerk auf die Chancenqualität gelegt und errechnet wie wahrscheinlich aus der Chance ein Tor erzielt wird. Das ist insofern interessant, weil es gerade in diesem Spiel gut abbildet warum die 3 Punkte entführt wurden. Schalke ließ einfach keine guten Chancen zu:

Im Schnitt erzielt eine Mannschaft mit den Chancen die Schalke hatte 2 Tore, mit denen, die Leverkusen sich erspielte, gerade mal 0,42. Manchmal kann Fußball so einfach beschrieben werden. Und dann kommt Guido Burgstaller und macht einfach etwas unbeschreibliches.

Max

Max

Laptop-Trainer (ohne Trainerschein, aber mit Laptop).

Ist einer von diesen "Taktik-Liebhabern", die sich auch die langweiligsten Spiele schön reden. Trauert bis heute Ivan Rakitic hinterher und schaut - sofern Schalke nicht grade spielt - ab und zu gern Spiele des FC Arsenal.
Max

Ein Kommentar zu “Einfach unbeschreiblich – Guido Burgstaller. Unser Senf zum Spiel in Leverkusen

  1. Leverkusen hat mich nicht überzeugt, auch schon mit elf Mann nicht. Letztes Heimspiel gegen Hertha verloren, nu‘ gegen uns. Wir werden wohl doch auf die Bayern im Pokal-Finale treffen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.