Derby-Woche: Vorbericht von drüben, was ist da eigentlich los?

Morgen ist es soweit, die Mutter aller Derbys steht an, wir reisen zu unseren Nachbarn und könnten dafür sorgen dass dort der Cheftrainer seinen Platz räumen muss. Während bei uns grade eitel Sonnenschein herrscht, läuft drüben mal so gar nichts zusammen.
Während wir natürlich auch ein rein sportliches Interesse an einem kleinen Einblick in die schwarzgelbe Stimmungslage haben, muss ich gestehen: aktuell macht es schon Spaß Berichte von dort zu lesen. Daher haben wir uns den BVB Fan @fritzelisches eingeladen, uns 04 Fragen darüber zu beantworten, was denn da gerade alles schief läuft.

Wie es sich aktuell anfühlt auf eurer Seite muss ich nicht fragen, denn Dortmund liefert gerade ein sehr überzeugenes Bild von Schalke in den letzten Jahren ab. Trainerdiskussionen, fehlende Ergebnisse und zusätzliche Schlagzeilen über Geschehnisse neben dem Platz sind an der Tagesordnung. Auf Schalke wird derweil ruhig und erfolgreich gearbeitet. Nimmt man die letzten Jahre als Maßstab: ein Derby mit um 180° gedrehten Vorzeichen.
Die letzten beiden Schalker Spiele gegen Bosz liefen ähnlich wie die Dortmunder Saison bisher: im ersten Spiel dominierte dass von Peter Bosz trainierte Ajax Schalke nach belieben, im Rückspiel lief es genau umgekehrt – jedoch mit glücklicherem Ende für Ajax.
Aber genug Rückblick, hier unsere Fragen:

1. Tedesco ist dafür bekannt die Mannschaft gut auf den Gegner einzustellen, Bosz hat den Ruf genau dies zu vernachlässigen. Klingt nach einem Duell Taktik gegen individuelle Klasse. Siehst du das ähnlich, oder hat Bosz mehr im Petto, als man ihm nachsagt?

Es wird zwar behauptet Bosz hielte seit Wochen stur an seiner Taktik fest, das ist allerdings meiner Meinung nach nicht richtig. Bosz versucht sein System (in den auch von Sammer geforderten Nuancen) anzupassen. Gegen Tottenham, aber auch schon in den Spielen davor standen Abwehr und Mittelfeld bei weitem nicht mehr so weit vorne wie noch zu Beginn der Saison. Er versucht dem Spiel also eine gewisse Sicherheit von hinten zu geben. Trotzdem ist das nicht wirklich mehr in Petto, es ist seine Taktik leicht modifiziert. Falls Bosz dann noch Trainer ist, wird der BVB auch gegen Schalke so spielen. Da man in Gelsenkirchen nicht blind ist, werden die sich sicher darauf einstellen können. Es ist also nicht unrealistisch, dass es wirklich Taktik gegen individuelle Klasse wird.

2. Den Zeitungen nach ist das Spiel am Samstag ein Endspiel für Bosz. Wie groß ist mittlerweile der Wunsch nach einem neuen Trainer, bzw wäre es ein Makel eines möglichen Derbysieges, dass Bosz vermutlich noch länger in Amt wäre?

Wie schon in 1) erwähnt bin ich mir noch nicht mal zu 100% sicher, dass Bosz am Samstag noch Trainer ist. Falls er es ist, glaube ich aber, dass ihn mittlerweile auch ein Derbysieg nicht mehr retten könnte. Die Trennung ist eine Frage der Zeit, eher von Tagen als von Wochen. Mir persönlich wäre ein Derbysieg und danach eine ordentliche Trennung von Bosz am liebsten.

3. Mislintat wechselt zu Arsenal, Aubameyang tanzt dem Trainer auf der Nase rum, wie ist die Stimmungslage gegenüber der Vereinsführung, oder: was läuft aktuell neben dem Platz, in der Führungsetage falsch?

Die Vereinsführung beim BVB ist in Watzke und Zorc personifiziert. Zorc stand eigentlich immer über allem drüber, hat er doch jahrelang gute Arbeit geleistet und tolle Spieler geholt. Watzke war man höchstens mal böse, wenn er in der Bild wieder ein dämliches Interview für sein Ego geführt hat. Das hat sich seit Anfang 2017 verändert. Zorcs Transferpolitik kann in letzter Zeit nicht mehr wirklich überzeugen. Es gibt einige alte Kaderleichen. Die Spieler, die als Leistungsträger geholt wurden, funktionieren nicht als solche. Deutlich mehr in der Kritik steht allerdings Watzke und das hat ganz viel mit der Personalie Tuchel zu tun. Wie das Mitte 2017 gelaufen ist, hat einigen nicht gefallen. Mal unabhängig davon, ob die Trennung nötig war oder nicht, ist sie sehr unsouverän gelaufen. Abgänge wie der von Dembele, das immer wieder zurückkehrende Theater mit Aubameyang oder aber auch Watzkes damalige Aussage zum Verbleib von Hummels, Gündogan und Mkhitaryan tun ihr übriges dazu. Der @jungemitdemball hat letztes getwittert, dass er zum ersten Mal seit der Verpflichtung von Klopp das Gefühl hat, das der BVB sich rückwarts entwickelt. Ich glaube, dieses Gefühl haben zur Zeit einige BVB-Fans und angefangen hat das Ganze mit dem Bruch zwischen Tuchel und Watzke. Trotzdem haben Watzke und Zorc in den letzten Jahren so viel für den Verein geleistet, dass noch einiges mehr passieren müsste. Damit sie mal wirklich öffentlich wahrnehmbar in Kritik geraten würden.

4. Dein Tipp?

Ich tippe auf ein 1:1. Der BVB wird eine gute erste Halbzeit spielen. So wie sie das in dieser Saison immer tun. Schalke wird die zweite Halbzeit gehören und da den Ausgleich erzielen können. Allerdings fehlt ihnen die spielerische Klasse um das Spiel dann noch komplett drehen zu können.

 

 

Unsere Autoren tippen auch, der Gewinner wird in unserer Blogger-Kommune für 04 Wochen vom Abspülen befreit, der Verlierer muss Bier holen:

Max: 0:2

Joe: 1:3

Christian: 1:1

Karsten: 1:3

Einmal noch schlafen, dann ist es soweit.

Glück auf!

 

Max

Max

Laptop-Trainer (ohne Trainerschein, aber mit Laptop).

Ist einer von diesen "Taktik-Liebhabern", die sich auch die langweiligsten Spiele schön reden. Trauert bis heute Ivan Rakitic hinterher und schaut - sofern Schalke nicht grade spielt - ab und zu gern Spiele des FC Arsenal.
Max

Ein Kommentar zu “Derby-Woche: Vorbericht von drüben, was ist da eigentlich los?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.