Joes trügerisches Gefühl – unser Senf zum Spiel

Schalke gewinnt in Bremen. Gegen mein schlechtes Gefühl, das vor allen Dingen von der schlechten Auswärtsbilanz der vergangenen Saison geprägt war.

Was ist mir aufgefallen?

– Das Spiel war nach meiner Wahrnehmung intensiv , viele Zweikämpfe, zum Teil sehr hart geführt. Der Bremer Kainz verzierte ungestraft Habits Oberschenkel mit einer Art Schmiss, Kehrer räumte Max Kruse mit einer harten Grätsche ab, nach unglücklichem Sturz auf die Schulter hing diese im wahrsten Sinne des Wortes auf halb acht. Auch von dieser Stelle, gute Besserung, Max Kruse.

– Stambouli sorgte für Unruhe – in den eigenen Reihen, die 5,5 von der Westen ist nach mE leider nicht unberechtigt. Dabei kann er es besser.

– Aber Tedescho weiß zu reagieren: Bentaleb für Stambouli sorgte in der zweiten Halbzeit für mehr Ruhe und Kontrolle im Spiel der Blauen, die weiß trugen.

– Außerdem wollte der Trainer den Sieg. di Santo für Konnopke und dann Emboli für Harit. Allein, dass Breel auf dem Platz stand, schien  die Mannschaft zu beflügeln, und kaum stand er 3 Minuten auf dem Platz, fällt Goretzka nach einer Ecke der Ball freistehend mehr oder weniger auf den Fuß, und drin das Ding.

– Ich staune über Oczipka, er liefert einen stur-soliden Job ab, und wird dabei nach mE immer besser.

– Heidel wirkte auf mich im Sky-Interview unmittelbar nach dem Spiel erstaunlich angefasst. Nach seiner Aussage hatte er Gänsehaut bei Embolos Einwechslung. Da war er nicht allein. Da schien mir aber nicht allein der Grund zu sein, weswegen ich jetzt eine Runde Spekulatius verteile, ist ja auch schon September: die erste Saison ging in die Grütze, dann neuen jungen Trainer geholt, großes Reinemachen im Kader, Höwedes, die (nach mE übertriebene und inhaltlich falsche) Attacke der Ultras auf Spruchbändern vorigen Sonntag – auch an einem erfahrenen Manager und Sportsmann geht so etwas eventuell nicht ganz spurlos vorbei. Was nur allzu menschlich wäre.

– Ich bin nicht euphorisch, aber entspannt-zufrieden mit Schalke. Seltenes GEfühl.

Dienstag Abend sind dann die Bayern dran.

Joe

Joe

Schalker, Berliner, Sauerländer, Rechtsanwalt Jahrgang 73, und nun auch noch Blogger und Kommmunen-Mitgründer.
Joe

4 Kommentare zu “Joes trügerisches Gefühl – unser Senf zum Spiel

  1. Danke. Komischerweise teile ich das nicht. es gibt m. E. keinen Anlass für entspannte Zufriedenheit, außer die über nein Punkte auf dem Konto. Auch DT wird nicht müde, darauf hinzuweisen, dass das noch nicht sein Fußball ist, den, den er sich vorstellt. Es gab im Prinzip keine aus dem Spiel entstandene Großchance. Das war schon im Groben gegen Hannover und Stuttgart so. Alle Spiele, die wir gewonnen haben, haben wir eigentlich (auch) durch Glück gewonnen. Wenn auch oft basierend auf einer guten, engagierten Grundhaltung. Ich war verdammt froh, dass wir das gewonnen haben, denn wenn es dumm läuft, holen wir jetzt erstmal keine Punkte mehr, und dann Ultras & Gegengerade so: „Alle raus!“

    Jetzt wird die Offensive aber langsam voller & gefährlicher, die Frage ist, wie genau die Bälle da hin kommen sollen. Am Dienstag werden wir 30% Ballbesitz haben, früh in Führung gehen, und am Ende 1-3 verlieren. Das wird nicht das Spiel sein, um das es letztlich geht. Glück auf.

    Antworten

    1. … am Dienstag werden wird früh in Führung gehen, ein zweites Tor nachlegen und mit dem Schlusspfiff den Gegentreffer erhalten! 🙂

      Antworten

      1. Der fliegende Holländer fällt aus und der Torwartangestelle der Bauern ebenso, die Chancen steigen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.