5. Spieltag, Schalke-Bayern: Wie war’s so? Unser Senf zum Spiel

Naldo grätscht den Ball im Duell mit James Rodriguez im 16er an der Torlinie zur Ecke, dabei springt der Ball an seinen Arm.

Der Schiri erst so „Ecke“.

Dann der Video-Schiri („VAR“) so „Stimmt nicht“.

Der Schiri dann so „OK, dann eben Elfer.“

Die Schalker Spieler auf dem Platz so „Wieso???“

Heidel nach dem Spiel so „So finde ich die VAR-Entscheidung ja richtig, aber der Krug hat vor der Saison erklärt, genau so soll es nicht sein.“

Schalker im und außerhalb des Netzes: „WIESOOOOOOOOOOOOO??? War in Hannover doch genauso, „nur“ anders gepfiffen???“

Die anderen im Internet: „Heult nicht so. Ihr hattet eh keine Chance.“ (Dazu Karsten so: „Stimmt nicht.„)

Tedescho: „Ich bin bei der Frage so was von raus.“

Krug so: „So habe ich das nicht nicht erklärt, ist auch nicht so, wie die Schalker das sagen, sondern so, wie es der Schiri+VAR dann entschieden haben, war richtig, weil die Arme sooooo weit ausgestreckt waren, Vergrößerung der Körperfläche und so.“

Collinas Erben: „Sehen wir auch so.“

Ich jetzt so: Weltklasse, wie schnell James Rodriguez Handspiel reklamiert, damit im übrigen auch den nach dem Neuer-lichen Ausfall fehlenden rechten Reklamier-Arm im Bayern-Spiel gut kompensiert und vor allen Dingen optisch für alle Zuschauer im Stadion und vor dem TV (und vielleicht auch ein wenig für den Schiri) das Narrativ gesetzt hat: Das war doch so was von klar mit der Hand gespielt! Elfmeter!“ Und auch sonst war Rodriguez jetzt nicht soo schlecht. Tedescho meinte vorher, Schalke brauche einen Sahne-Tag, um Bayern zu schlagen. Den hatten sie jetzt nicht so.

So,  und nun genug davon. Samstag geht es zur klassischen Bundesligazeit um 15.30 Uhr gegen/in Hoppenheim um die nächsten 3 Punkte. Weiter geht’s!

Joe

Joe

Schalker, Berliner, Sauerländer, Rechtsanwalt Jahrgang 73, und nun auch noch Blogger und Kommmunen-Mitgründer.
Joe

2 Kommentare zu “5. Spieltag, Schalke-Bayern: Wie war’s so? Unser Senf zum Spiel

  1. Interessant: Wenn mal die Erregung weglässt und sich auf das sportliche konzentriert, tauchen viele positive Erkenntnisse auf. Lauffreude. Defensive Stabilität. Mentale Stärke. Mannschaftliche Geschlossenheit. Ergo: Selbstbewusstsein.
    Und: Seit den Dortmunder Meisterschaften haben wir das anfälligste Münchner Team gesehen. Ich war neugierig zu erfahren, wie die auf eine Führung von uns reagiert hätten. Wir waren knapp davor.

    Antworten

  2. Na da war doch viel Gutes wie Chris bemerkt hat.
    Mal davon abgesehen das nach einem Führungstreffer auch noch viel schief gehen kann hat es einfach gut getan die blauen malochen zu sehen.
    Ärgerlich für mich war, das diese high society Truppe wieder von einem Fehler profitiert hat.
    Egal. Hoffe so lange zu leben das ich Bayern in der 2. Liga sehe.
    ;))

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.